Risk of progression of CIN3 to invasive carcinoma

Das Risiko hängt ab von:

  • HPV-Typ
  • Individuelle Risikofaktoren
  • Progressionszeit

Modelle und Follow-up Studien zeigen geschätzte Progressionsraten zwischen 12% und 40% (Gustafsson & Adami 1989; Ostor 1993; Peto et al. 2004; McCredie et al. 2008). 

Die Zeitspanne zwischen einem Carcinoma in situ (Altersgipfel 30 Jahre) und einem nachfolgenden invasiven Karzinom (Altersgipfel 43 Jahre), beträgt im Mittel ca. 13 Jahre (Gustafsson & Adami 1989). 

Karzinome bei jüngeren Frauen, die somit einen verkürzten Zeitintervall für die Karzinomentstehung aufweisen, sind eher HPV 16 und 18 assoziiert als in der späteren Lebensphase (Carozzi et al. 2010).

Die Progression einer CIN3 zu einem invasiven Karzinom steigt um 1% Wahrscheinlichkeit pro Jahr  (McCredie et al. 2008). 

Zytologische Befundung von geringgradigen und hochgradigen Läsionen

  • Der zytologische Befund einer geringgradigen plattenepithelialen intraepithelialen Läsion (low grade squamous intraepithelial lesion-LSIL), die auch als leichte bzw. geringgradige Dyskaryosen (UK) oder leichte bzw. geringgradige Dysplasie (Australia/New Zealand) bezeichnet werden kann, entspricht histologisch einer CIN1.
  • Der zytologische Befund einer hochgradigen plattenepithelialen intraepithelialen Läsion (high grade squamous intraepithelial lesion-HSIL) ist histologisch gleichzusetzen mit CIN2 und CIN3, es gibt aber auch die Möglichkeit zwischen mäßigen und schweren Dyskaryosen (UK) konkret zu unterscheiden oder diese gemeinsam zu hochgradigen Dyskaryosen (UK) zusammenzufassen bzw. diese mit dem Zusatz “eher CIN2” bzw. “eher CIN3” zu versehen.

 

X